Kurt Volkert painting
AUS LIEBE ZUR FARBE
Kurt Volkers stark farbige Ölbilder sind von seiner Vorliebe für die Malerei des Impressionismus und Nachimpressionismus geprägt. Seine bevorzugten Motive sind Landschaften und Porträts von Menschen in seiner persönlichen Umgebung.

Über seine künstlerische Arbeit äußert sich Kurt Volkert zurückhaltend. Sich selbst bezeichnet er als Sonntagsmaler und seine Malerei als «derb und umphilosophisch». Er ist angetrieben von der Lust am Akt des Malens. Die atmosphärisch dichte Gestaltung der Bildmotive ist sein erklärtes Ziel.

Aus Kurt Volkers Arbeiten spricht ein Gespür für Bildkomposition und Farbgestaltung. Sie zeugen von künstlerischer Begabung. In einem Gespräch sagte er einmal: «Mit dem Pinsel über die Leinwand zu gleiten, ist für mich wie Skifahren in frischen Pulverschnee, das pure Vergnügen.»
  • Auf dem Mekong, 2005

    Auf dem Mekong, 2005

  • Manhattan, 2000

    Manhattan, 2000

  • Canale Grande, Venedig, 2009

    Canale Grande, Venedig, 2009

  • Winter in Oberdollendorf, 1999

    Winter in Oberdollendorf, 1999

  • Der Drachenfels bei K√∂nigswinter, 1980

    Der Drachenfels bei Königswinter, 1980

DER AUTOR KURT VOLKERT
Seine Erfahrungen aus dem Krieg in Kambodscha publizierte Kurt Volkert gemeinsam mit seinem Kollegen T. Jeff Williams 2001 in dem Buch «A Cambodian Odyssey and the Deaths of 25 Journalists». Auf der Grundlage dieses Buches produzierte der amerikanische History Channel 2004 das Dokudrama «Nine Men Down», in dem auch Kurt Volkert selbst auftritt.

Im Jahr 2012 begann Kurt Volkert gemeinsam mit Gisela Volkert und Axel Wendelberger, ein Buch über die Ausstellungstätigkeit im Atelier Meerkatze seit der Gründung des Hauses im Jahr 2001 zu schreiben. Das Buch erschien im Frühjahr 2013 unter dem Titel «Atelier Meerkatze. Zwischenbilanz 2001 – 2012» und ist inzwischen vergriffen.

Im Jahr 2014 schrieb Kurt Volkert ein Buch mit Anekdoten aus seinem Leben als Kameramann der US Army und bei CBS News. Es ist unter dem Titel «Zwischenlandungen – Geschichten von unterwegs und daheim» erschienen (ISBN 978-0-9685293-6-2) und sowohl über den Buchhandel als auch über Amazon.de zu beziehen.
BIOGRAPHISCHE NOTIZ
Geboren 1936 in Roth bei Nürnberg, Kindheit in Sulzbach-Rosenberg. Wandert 1956 in die USA aus und dient 1957 – 1966 im Signal Corps der United States Army. Dort Ausbildung zum Kameramann. Wird 1963 Staatsbürger der USA und heiratet 1966 Gisela Lischeid.

1967 – 1993 Kameramann, Producer und Büromanager bei CBS News, berichtet von vielen Kriegen und Krisenherden der Welt. Studiert 1971 / 1972 Journalismus an der Columbia University. Geht 1993 in den CBS-Ruhestand und zieht von Rom nach Königswinter, wo er sich seit 1999 seiner Malerei widmet.

2001 Erwerb, Renovierung und Eröffnung des Hauses Meerkatzstraße Nr. 2 in Königswinter, wo er sein Atelier einrichtet und Ausstellungen veranstaltet. Als Atelier Meerkatze wird das Haus zu einer wichtigen Adresse für Kunst und Kultur in Königswinter.

2013 ziehen sich Kurt und Gisela Volkert vom Ausstellungsbetrieb zurück und übergeben das Atelier Meerkatze zur Nutzung an Axel Wendelberger, der mit neuem Programm die Ausstellungstätigkeit fortführt.
Gisela Volkert im Herbst 2013
Gisela Volkert auf der Abschiedsfeier am 27. September 2013
Kurt Volkert, Zwischenlandungen
Kurt Volkert: «Zwischenlandungen – Geschichten von unterwegs und daheim» – jetzt zu beziehen über den Buchhandel und Amazon.de